×

Chur 97 rettet sich, der FC Ems nicht

Durch ein 1:1-Unentschieden in Frauenfeld sicherte sich Chur 97 am Samstag in der letzten Runde der interregionalen 2.-Liga-Fussballmeisterschaft den Klassenerhalt.

Johannes
Kaufmann
Sonntag, 10. Juni 2018, 08:43 Uhr Fussball
Regio Fussball
Chur 97 hat eine intensive Saison hinter sich.
SYMBOLBILD ARCHIV MARCO HARTMANN

In extremis hat sich Chur 97 doch noch den Verbleib in der 2. Liga interregional gesichert. Die Mannschaft von Trainer Michael Nushöhr realisierte am Samstag auswärts beim FC Frauenfeld ein kapitales 1:1-Unentschieden.  Chur 97 verliess somit ausgerechnet in der Schlussrunde erstmals seit Wochen die Abstiegszone in der Gruppe 6. Der Stadtklub profitierte dabei auch von der Schwäche der Konkurrenz im Dreikampf um den einen noch zu verteienden Nicht-Abstiegsplatz. Denn sowohl Schaffhausen II (3:5 Heimniederlage gegen Rüti), als auch Buchs (1:3-Niederlage in Uzwil) konnten in der alles entscheidenden 26. Runde nicht reüssieren. Für Chur 97 geht somit eine sehr turbulente Spielzeit mit einem kaum mehr zu erwartenden Happy End zu Ende. Gleich zwei Mal wurde dabei der Trainer gewechselt. Auf Jouke Faber folgte noch im Herbst Darko Angelov, ehe für den Schlussspurt Nushöhr übernahm. Nach respektablen 15 Punkten im Herbst schleppte sich Chur 97 mit bloss zehn Zählern aus 13 Frühjahrspartien mit letzter Kraft ins Ziel.

Ems chancenlos

Weniger erfolgreich endete das Saisonfinale in der 2. Liga regional für den Bündner Vertreter FC Ems. Die akut abstiegsbedrohte Vialelf musste auf heimischem Terrain gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten Diepoldsau-Schmitter durch einen Platzverweis gegen Mahmoud Abdulla (6. Minute/zu rustikales Zweikampfverhalten) früh personell dezimiert um die letzte Chance im Fernduell gegen St. Margrethen kämpfen. Weil sich früh abzeichnete, dass sich St. Margrethen bei Vaduz II keine Blösse gibt (Endstand 6:3), waren die Bemühungen der Emser ohnehin aussichtslos. Ems steigt nach dem 3:3 gegen Diepoldsau-Schmitter, für die Heimelf trafen Mario Garcia, Mahir Beso und Alessandro Giacomelli, nach nur einer Saison wieder in die 3. Liga ab. Weil ihrerseits die Bündner Spitzenklubs Thusis-Cazis und Schluein Ilanz in der 3. Liga im Aufstiegsrennen an den Reserven des FC Linth gescheitert waren, ist in der nächsten Spielzeit somit kein Bündner Verein mehr in der 2. Liga regional vertreten.

Kommentar schreiben

Kommentar senden