×

Zwei Lenker sehen ihre Autos nicht so schnell wieder

Über das Wochenende hat die Stadtpolizei Chur die Führerausweise von zwei Lenkern eingezogen und mehrere Personen verzeigt.

Südostschweiz
Sonntag, 10. Juni 2018, 11:16 Uhr Aus dem Verkehr gezogen
Die Stadtpolizei Chur hat bei Kontrollen Atemlufttests durchgeführt.
SYMBOLBILD YANIK BÜRKLI

In der Nacht auf Samstag hat die Stadtpolizei Chur eine Frau und in der darauffolgenden Nacht einen Mann aus dem Verkehr gezogen, welche beide in alkoholisiertem Zustand mit ihren Autos unterwegs waren. Die Atemluftkontrollen ergaben, dass die Lenkerin sowie der Lenker den erlaubten Grenzwert überschritten hatten. Wie die Stadtpolizei am Sonntag mitteilte, wurde der Führerausweis beiden abgenommen.

Bei Verkehrskontrollen im Bereich «Safety Street» wurden drei Fahrzeuglenker verzeigt. Ein Töff- und ein Autofahrer wegen Verursachen von Lärm, namentlich wegen Hochdrehen des Motors sowie ein Fahrzeuglenker wegen unerlaubten Abänderungen an seinem Auto.

Zudem wurden Samstagnacht zwei Gastwirte verzeigt, welche sich nicht an die Auflagen der Gastwirtschaftsbewilligungen hielten. Bei beiden Lokalen kam es wegen lauter Musik zu Nachtruhestörungen. (so)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Am Samstag 9. Juni 2018 um 21:40 Uhr fuhr ein schwarzer Mercedes vom Postplatz Chur kommend über den Zebrastreifen Grabenstrasse (Höhe Ladengeschäft Vasella) und drehte dort sehr laut und beschleunigend auf, während er einen Velofahrer mit Kinderanhänger überholte. Dieser Lärm-"Raser" fuhr offenbar den Kreisel beim Quadercenter-Coop, denn er kam zurück die Grabenstrasse, wo er beim Postplatz Rotlicht halten musste (ganze Menschenmassen überquerten dort die Strasse, Veranstaltung "Buskers"), deshalb konnte ich das Autokontrollschild notieren. Als er dort am Postplatz (umgeben von sehr viel "Publikum") startete, wieder das extreme Hochdrehen des Lärmschallpegels.
Wann wird diesen abnormalen "Kindern in Erwachsenenkörpern" endlich mal mit schärferen Gesetzen das Werkzeug ihrer Ungesetzlichkeiten abgenommen?
Offenbar sind viele dieser Gestörten (sie "benötigen" Publikum, sie wollen gesehen werden, Schrecken erzeugen, diese Dezibelexhibitionisten) zu reich bzw. die Bussen zu billig. Denn in Medienberichten steht, oft seien es "dieselben", die man erwische.

Am Samstag 9. Juni 2018 fuhr ein schwarzer Mercedes vom Postplatz kommend über den Zebrastreifen Grabenstrasse (Höhe Ladengeschäft Vasella) und drehte dort sehr laut und beschleunigend auf, während er einen Velofahrer mit Kinderanhänger überholte. Dieser Lärm-"Raser" fuhr offenbar den Kreisel beim Quadercenter-Coop, denn er kam zurück die Grabenstrasse, wo er beim Postplatz Rotlicht halten musste (ganze Menschenmassen überquerten dort die Strasse), deshalb konnte ich das Autokontrollschild notieren. Als er dort am Postplatz (umgeben von sehr viel "Publikum") startete, wieder das extreme Hochdrehen des Lärmschallpegels.
Wann wird diesen abnormalen "Kindern in Erwachsenenkörpern" endlich mal mit schärferen Gesetzen das Werkzeug ihrer Ungesetzlichkeiten abgenommen?
Offenbar sind viele dieser Gestörten (sie "benötigen" Publikum, sie wollen gesehen werden, Schrecken erzeugen, diese Dezibelexhibitionisten) zu reich bzw. die Bussen zu billig. Denn in Medienberichten steht, oft seien es "dieselben", die man erwische.