×

Tipps für eine günstigere Kreditrate

Das Kreditvolumen in der Schweiz belief sich im Jahr 2016 auf mehr als 830 Milliarden Schweizer Franken. Rund 20 Prozent der Schweizer haben einen oder mehrere Kredite.

Südostschweiz
Montag, 04. Juni 2018, 17:22 Uhr

Die Schuldnerberatungsstellen sehen schon seit Jahren, dass die Zahl der überschuldeten Haushalte stetig wächst, wobei nur vier von fünf überschuldeten Personen tatsächlich Hilfe suchen. Alle anderen versuchen sich alleine aus dem Schuldenberg zu wühlen. Nachfolgend ein paar Tipps, wie sich die Kreditrate und damit die monatliche Belastung verringern lässt.

Das Ablösen offener Kredite

Aktuell sind die Zinsen noch günstig. Wer einen älteren Kredit mit vergleichsweise hohem Zins abzahlen muss, kann mit einem neuen Vertrag die Raten allein dadurch reduzieren, dass die Zinsen niedriger sind, als beim bestehenden Kredit. Wer aktuell mehrere Kredite bedient, kann durch die Umschuldung aller Verpflichtungen auf einen einzigen Kreditanbieter gleichzeitig einen besseren Überblick erzeugen. Dazu raten auch die Schuldenberater.

Kreditangebote vergleichen

Es gibt in der Schweiz viele Banken, jede einzelne davon bietet unterschiedliche Konditionen für Privatkredite an. Sie unterscheiden sich hinsichtlich der Zinsen, Laufzeiten und Gebühren für den Kredit. Je nach Kreditvergabepolitik variiert das Angebot, das der jeweilige Kunde bekommt. Selbst jede einzelne Bank zu besuchen und eine entsprechende Kreditanfrage zu stellen und das bestmögliche Angebot zu finden ist im Alltag kaum zu bewerkstelligen. Abgesehen davon melden die Banken Kreditanfragen an die ZEK – Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation. Wer genau wissen möchte, was bei der ZEK über ihn eingetragen ist, kann über zek.ch eine Anfrage stellen. Mehrfachanträge und viele Ablehnungen verschlechtern das Kreditscoring. Die Folge davon ist bei einem neuerlichen Kreditantrag, dass sich die angebotenen Konditionen verschlechtern. Mit einem Privatkredit Vergleich bei gidu.ch finden Kunden schnell und einfach einen wirklich günstigen neuen Kredit. Die zentrale Suche über die Plattform beeinflusst das Kreditscoring nicht. Antragsteller erhalten auf diesem Weg einen guten Überblick über die Offerten und können sich für das beste Angebot entscheiden.

Flexibler dank längerer Laufzeiten

Günstige Zinsen verringern die monatliche Belastung und damit das Risiko, in Zahlungschwierigkeiten zu geraten.

Auf dem Schweizer Kreditmarkt gibt es seit Kurzem neuen maximale Laufzeiten für Privatkredite. Jetzt können Kunden 120 Monate vereinbaren statt wie bisher 84. Durch diese Möglichkeit erhöht sich die finanzielle Flexibilität. In Verbindung mit den niedrigen Zinsen entstehen so geringere monatliche Raten. Die Gesamtkosten steigen dadurch zwar an, aber die günstigeren Raten verringern das Risiko, in Zahlungsschwierigkeiten zu geraten. Bei Vertragsabschluss kann es sinnvoll sein darauf zu achten, dass Sondertilgungen jederzeit und ohne zusätzliche Kosten möglich sind. Das erhöht die Flexibilität noch weiter, der Kredit lässt sich damit nämlich schneller als ursprünglich vereinbart tilgen. Die vorzeitige Tilgung ist im Bundesgesetz für den Konsumkredit in Abschnitt 4 Artikel 17 geregelt, nachzulesen unter admin.ch.

 

Kreditversicherung für mehr Sicherheit

Eine freiwillige Kreditversicherung kann in manchen Fällen sinnvoll sein. Das sollte jeder für sich selbst genau prüfen. Die freiwillige Kreditversicherung zahlt die monatlichen Raten, wenn der Versicherungsnehmer arbeitslos oder langfristig krank wird oder einen Unfall erleidet. Wer sich für eine solche Versicherung entscheidet, ist bei Arbeitslosigkeit und Erwerbsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall abgesichert. Die Versicherung übernimmt die Kreditrate, der Kunde beugt damit Zahlungsschwierigkeiten vor. Eine Restschuldversicherung, die im Todesfall die Restschuld begleicht, ist bei der Kreditvergabe in den allermeisten Fällen ohnehin Inhalt des Angebots. Sie ist unabhängig von der freiwilligen Ratenversicherung.

Kredite für Eigenheimbesitzer

Viele Eigenheimbesitzer verfügen in der Regel über eine gute Bonität. Sie profitieren damit von den besten Konditionen, vor allem von günstigen Zinsen. Mit den günstigen Zinsen verringert sich die Höhe der monatlichen Raten. Da es für Privatkredite nicht notwendig ist, einen Grundbucheintrag vorzunehmen oder einen Hypothekarvertrag abzuschließen, bleiben auch die Kosten bei der Kreditvergabe gering. Für kleinerer und mittlere Verträge ist ein Privatkredit eine attraktive und flexible Alternative zu einer neuen Hypothek.

Bei der Beantragung eines Privatkredits zu beachten

Heute ist die Online-Kreditbeantragung Usus. Dabei sind ein paar Punkte zu beachten.

  • Das Antragsformular ist wahrheitsgemäss auszufüllen. Fehlerhafte oder bewusst falsche Angaben können die Kreditvergabe gefährden.
  • Aller Telefonnummern und E-Mail-Adressen des Antragstellers gehören in den Antrag. So ist gewährleistet, dass die Bank den Antragsteller jederzeit für Rückfragen erreichen kann.

Bei fast jedem Geldinstitut ist es notwendig, ein regelmässiges Einkommen nachzuweisen. Das Mindesteinkommen sollte bei 2.500 Schweizer Franken pro Monat liegen, um den Lebensunterhalt sicherzustellen. Bei einem grösseren Haushalt gilt ein entsprechend höheres Mindesteinkommen. Als Nachweis für die Einkommenshöhe dienen die Lohnabrechnungen der letzten drei Monate. Dabei ist es wichtig, dass der Antragsteller ein unbefristetes Arbeitsverhältnis hat und sich nicht mehr in der Probezeit befindet. Als Einnahmen zählen auch Alimente oder Einnahmen aus einer Nebentätigkeit. Der Antragsteller darf sie zu den regelmässigen Einnahmen hinzurechnen.

Pixabay © geralt (CC0 Creative Commons)

Pixabay ©stevepb (CC0 Creative Commons)

Kommentar schreiben

Kommentar senden
The discussion has been closed.